Autobranche im Umbruch

Setzt sich die E-Mobilität durch?

Die Automobilbranche ist im Umbruch. Mitte November 2019 beherrschten folgende zwei Meldungen die Medien: Bei Berlin will Tesla-Chef Elon Musk eine Großfabrik für seine Elektroautos mit bis zu 10.000 Arbeitsplätze bauen und in Stuttgart will Daimler-Chef Ola Källenius durch Stellenabbau und Investitionskürzung mehr als 1,4 Milliarden Euro Kosten einsparen.

Zurzeit ist noch nicht zu erkennen, wo die Reise mit den Antrieben hingeht. Die E-Mobilität kämpft noch mit dem Image und der Reichweite. Zumindest eines ist sicher: Dass der Verbrennungsmotor nicht zuletzt durch verschiedenste Abgasskandale den Zenit überschritten hat.

Ist das E-Auto nun wirklich umweltfreundlicher?

Diese Frage wird seit geraumer Zeit intensiv diskutiert. Eine lesenswerte Gegenüberstellung mit Quellenangaben von Verbrenner und E-Autos finden Sie von Stefan Hajek in der Wirtschaftswoche.

Wird die Chance auf nachhaltige Mobilität vertan?

Der elektrisch betriebene Porsche Taycan 4S mit 571 PS verspricht pure Emotion und maximalen Fahrspaß –leider keine Verantwortung gegenüber nachfolgende Generationen. Oder der neue Plug in Hybrid Audi Q7 60 TFSI e, dessen Verbrennungsmotor bereits 340 PS leistet kommt mit dem Elektromotor auf 456 PS.  Der Q meines Lebens: Für jeden Lebensentwurf gibt es das passende Modell. Das sind nur zwei der vielen Beispiele der Premiumhersteller. Heute Premium- aber gibt es auch ein morgen?