Über mich

Vita

Studium der Ökonomie mit Schwerpunkt Umweltökonomie

2000-2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Sachverständigenrat für Umweltfragen

2005
Abschluss der Promotion über Kooperationen von Staat und Wirtschaft

Seit 2008
Professor im Bereich Ökonomie und erneuerbare Energien in Weihenstephan

Standpunkte

Die Zukunft liegt in unserer Hand

In den letzten Jahren wurde deutlich, dass unser Wirtschaften weder ökonomisch stabil noch ökologisch tragfähig ist, soziale Standards werden oft zu wenig berücksichtigt.

Unsere Gesellschaft steuert auf den Abgrund zu. Und wir sehen dabei zu. Wachstum ist zu der ultimativen Maxime in der Volkswirtschaft geworden. Denn Wachstum bedeutet Wohlstand, so sagt man. Während wir jedoch mit allen Mitteln versuchen, das Brutto-Inlandsprodukt und den individuellen materiellen Wohlstand zu steigern, zerstören wir unsere Lebensgrundlage: Die Umwelt. Das Tragische daran: Wir wissen darum. Wir wissen, welchen Schaden wir mit unserem Handeln anrichten. Wir sehen dabei zu, wie Umwelt und Menschen unter unserem unbändigen Bestreben nach Mehr leiden. Und dann treten einige Staaten auf den Plan, die die Ausbeutung und Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen rücksichtsloser vorantreiben als bisher.

Wir müssen einen neuen Weg einschlagen, der in eine gute Zukunft führt. Eine nachhaltige Entwicklung stellt uns daher vor neue Herausforderungen. Viele Wohlstandsmodelle haben ausgedient. Dass Wirtschaftswachstum automatisch zu mehr Wohlstand führt ist der westlichen Welt überholt. Wohlstand sichern wir nur durch den Erhalt und Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen.